21. Internationales WDR Europaforum 2018

Europa neu denken

Politik und Perspektiven der Europäischen Union

Auswärtiges Amt | 7. Juni 2018, 10.00 – 16.00 Uhr

Das 21. Internationale WDR Europaforum greift erneut Themen der europäischen Zukunftsdebatte auf und bietet am 7. Juni 2018 eine eintägige Konferenz europäischer Spitzenpolitiker im Auswärtigen Amt in Berlin.

Welches Europa wollen wir, wie soll es aussehen und wie weit wollen wir als Union gemeinsam gehen? Müssen wir Europa neu denken? Über Politik und Perspektiven der Europäischen Union.

Migration, Globalisierung und die viel beschworene Digitalisierung verändern die Art wie wir leben und arbeiten grundlegend. Wirtschaftliche Verbesserungen bringen vielen Bürgerinnen und Bürgern neue Chancen und stärken das Gefühl der europäischen Zusammengehörigkeit. Andere ängstigen sich vor einer unsicheren Zukunft und fürchten, den Anschluss zu verlieren.

Der Aufstieg nationalistischer, autoritärer und fremdenfeindlicher Parteien und Politiker führt Europa an einen kritischen Punkt. Die anhaltende Debatte in Ost und West um gemeinsame rechtsstaatliche und demokratische Werte, nationale Identitätsfragen und wachsende gesellschaftliche Polarisierungen stellt die EU vor große Herausforderungen. Wie antwortet die Union auf „illiberale Demokratien“ und autoritären Nationalpopulismus?

Nach dem Brexit-Votum sind die verbleibenden 27 EU-Staaten zusammengerückt. Doch mehrere EU-Staaten und die europäischen Institutionen wollen noch mehr. Sie fordern eine erneuerte, solidarische Union - ein souveränes, geeintes und demokratisches Europa. Ziele sollen klar definiert werden. Die gemeinsame EU-Außen- und Sicherheitspolitik ist an die dramatischen Veränderungen in der internationalen Politik anzupassen. Der erfolgreiche Dialog mit den Weltmächten USA und China wird Europas Zukunft entscheidend bestimmen.

Wenige Wochen vor dem EU-Gipfel veranstalten der Westdeutsche Rundfunk, der Norddeutsche Rundfunk, der Südwestrundfunk, der Österreichische Rundfunk und der ARD/ZDF-Ereignis- und Dokumentationskanal PHOENIX gemeinsam mit der Europäischen Kommission, dem Europäischen Parlament und dem Auswärtigen Amt der Bundesrepublik Deutschland eine europapolitische Diskussionsveranstaltung für Radio, Fernsehen und Internet im Auswärtigen Amt in Berlin.

Organisation und Durchführung der Veranstaltung haben die WDR Chefredaktion Fernsehen gemeinsam mit der Europäischen CIVIS Medienstiftung für Integration in Köln übernommen. Leitender Redakteur ist Michael Radix, WDR Chefredaktion Fernsehen.