Skip to content

23. Internationales WDR Europaforum 2021

Einladung

Bei den Überlegungen zur europäischen Zukunft kommt viel sperrige Gegenwart in den Blick. Wie die Ziele bedürfen auch die Fundamente der Europäischen Union eines ständig sich erneuernden Engagements.

Handlungsfähigkeit in Zeiten der Seuche – Europa auf der Suche nach Selbstbehauptung

Sehr geehrte Damen und Herren,

Corona hat Europa weiter fest im Griff und nötigt die Länder der EU zu einer noch nicht dagewesenen Mobilisierung sämtlicher Kräfte. Für uns alle – die Bürgerinnen und Bürger, die einzelnen Staaten, ihre Gemeinschaft – ist die Pandemie eine Bewährungsprobe, politisch, sozial, finanziell. Niemand kann derzeit mit Gewissheit voraussagen, wann die Seuche unter Kontrolle gebracht und wie viel – alte oder neue – Normalität möglich sein wird. Die europäische Immunabwehr ist auf lange Sicht gefordert.

Was das bedeutet, wird eine der Kernfragen des 23. WDR Europaforums sein. Wie hat sich beim Kampf gegen COVID 19 die Aufgabenverteilung zwischen nationaler und europäische Zuständigkeit bewährt? Wie steht es in der Praxis um die vielbeschworene Solidarität? Welchen Mehrwert bietet das Zusammenwirken im EU-Rahmen? Nur: Europa kann es sich nicht leisten, sich ausschließlich um das Virus zu kümmern.

Klimawandel, Digitalisierung, Migration, Nationalismus, soziale Ungleichheit, die Zuspitzung einer neuen Großmächte-Rivalität – das sind Großprobleme, die keinen Aufschub dulden. Bei der Krisenbewältigung verbietet sich die Devise „Eins nach dem andern“. Und allemal gilt die Verheißung „die bessere Lösung ist europäisch“. Was freilich voraussetzt, dass Europa handlungswillig und handlungsfähig ist. Daher diskutieren beim diesjährigen WDR Europaforum Spitzenvertreter*innen der deutschen und europäischen Politik am 20. Mai das Thema „Emanzipation im Krisenkontext – Europas Weg zu mehr Eigenständigkeit“.

Zu der Veranstaltung im virtuellen Format laden ein der Westdeutsche Rundfunk, der Norddeutsche Rundfunk, der Südwestrundfunk, der Österreichische Rundfunk und der ARD/ZDF Ereignis- und Dokumentationskanal phoenix, gemeinsam mit der Europäischen Kommission und dem Europäischen Parlament.

Wir freuen uns, wenn Sie dabei sind!

Tom Buhrow

Westdeutscher Rundfunk (WDR)

Joachim Knuth

Norddeutscher Rundfunk (NDR)

Kai Gniffke

Südwestrundfunk (SWR)

Alexander Wrabetz

Österreichischer Rundfunk (ORF)